ConVitto

ConVitto

Convitto is a success story that starts in 1980 when Giacomo Vitto and his father Pino, moved to Amelia from Gioia del Colle, in the southern region Apulia. They have brought their rare talent of making handmade fresh cheese, like mozzarella, ricotta, burrata, caciocavallo to Amelia. After nearly 40 years, Giacomo still makes these delicious cow’s milk cheeses in the same small workshop every single day. But Giacomo’s two daughters Lavinia and Noemi, together with their mother Gianna, moved their family shop into a bigger, historical Palazzo in March 2018. There, Convitto is now a shop-bistrot where clients can find Vitto’s traditional cheeses as well as a wide range of prosciutti, other cured meats and local craft beer and wine.

El Merendero

El Merendero

Francesca opened El Merendero 6 years ago, with her husband Fausto (pictured). El Merendero was an old hunting lodge, which has been renovated by the family, keeping the originality and the atmosphere intact. In summer you can dine outside in the woods under a canopy with the fireflies dancing in the trees and in the winter the lodge has a cosy atmosphere with wood carvings on the walls. Arriving at El Merendero is part of the adventure. There is a steep drive on white roads – no signs - into the countryside ending at lodge set in a small clearing deep in the oak woods. Despite its success the restaurant remains true to itself. Everything is prepared fresh, at that moment, and with their hands.

Ristorante Semiramide

Ristorante Semiramide

Eating at the table of Pierluigi and Chiara is a bit like a treasure hunt. In one of the smallest and most remote villages between Amelia and Todi, Melezzole is a splendid military fortress dating back to the 12th century where two young siblings surprise gourmets in search of high level home cooking. "We choose the best foods for seasonality and quality for you ... with these we hope to win you over", they say. They've been doing it for a decade and every detail is important to them. They offer typical Umbrian cuisine according to the season. Pierluigi serves vegetables from his own organic vegetable garden. They buy their chianina beef and pigs from the farmers they have known all of their lives.

Italyheart

Italyheart ist die jüngste Ölmühle der Gegend und sie setzt auf die Renaissance einer fast vergessenen Olivensorte, die ausschließlich auf den Hügeln zwischen Narni, Amelia und Guardea im südlichen Zipfel Umbriens angebaut wird: Rajo. Die Bäume sind oft Jahrhunderte alt, außerordentlich widerstandsfähig und fürchten keinen Frost. Allerdings sind sie wenig produktiv und die Ernte der Oliven ist schwierig. Dafür hat der Rajo mit seinem außergewöhnlichen Bouquet an Aromen dem Gaumen viel. Auf der Zungenspitze mild, weiter hinten bitter, im Rachen pikant verfügt das Öl über ein perfektes Gleichgewicht.

Vecchio Frantoio Bartolomei

Hier in Montecchio ist Öl seit Jahrhunderten ein Familiengeschäft. Die Bartolomeis bewirtschaften seit dem 14. Jahrhundert ihre Olivenhaine, die sich entlang der Hügelkette über dem Tibertal ausdehnen. 1890 eröffneten sie in Montecchio eine eigene Ölmühle. Heute führen die Geschwister Carla, Rita und Pierluigi in vierter Generation das Vecchio Frantoio Bartolomei. Sie befolgen einerseits die Lehren der Vorfahren, andererseits zeichnet sie das konstante Streben nach Verbesserung ihrer Aktivität aus. Ihr kaltgepresstes Olivenöl gewinnen sie mit einer hochmodernen Extraktionsanlage. Die Besucher können bei ihnen auch ein Museum des umbrischen Landlebens besichtigen und mehr über eine 6000 Jahre alte Anbaukultur erfahren. Prachtstück der Sammlung von Antiquitäten, archäologischen Fundstücken, Maschinen und Werkzeugen ist das seltene Exemplar einer großen, noch funktionierenden Holzpresse aus dem 16. Jahrhundert. Um die umbrische Olivenkultur zu verbreiten, haben die Bartolomeis in Orvieto ein kleines, sehr nettes Restaurant eröffnet. Wenige Schritte vom berühmten Dom entfernt servieren sie in der Oleoteca Bartolomei eine einfache Bauernküche, die natürlich mit ihrem Öl abgerundet wird. Corso Cavour, 49; Tel. +39 0763 344540

Frantoio Suatoni

Auch in der Geschichte der Ölmühle Suatoni mischen sich Menschen, Land und Aromen. 1949 wird der Großvater Franco in einer Ölmühle in der Nähe von Amelia eingestellt, um die Produktion zu koordinieren. Er macht Karriere. Heute gehört die Ölmühle seinen Erben, die dort ihre eigenen Oliven pressen und hochwertiges, natives Öl gewinnen. Die Suatonis kontrollieren die gesamte Produktionskette. Sie besitzen rund um Amelia große Olivenhaine mit den ortstypischen Qualitäten Frantoio, Pendolino, Leccino, Moraiolo e Rajo. Die Ölfrüchte werden in ihrer Mühle am Ortsrand kaltgepresst und das Öl direkt in Flaschen abgefüllt. Gutes Preis-Qualitäts-Verhältnis.

ConVitto

ConVitto

Gerade eröffnet und doch alles andere als ein Debütant. Convitto in der Altstadt von Amelia ist der Neuanfang einer Erfolgsgeschichte, die 1980 begann. Vor fast 40 Jahren brachten Giacomo Vitto und sein Vater Pino die Kunst der Käserei aus ihrem apulischen Heimatort Gioia del Colle mit. Seither steht Vitto in Amelia für Mozzarella, Ricotta, Burrata, Caciocavallo. Im Frühjahr 2018 sind Lavinia und ihre Schwester Noemi, die beiden Töchter von Giacomo und Gianna, mit dem kleinen väterlichen Laden in
einen wundervollen Palazzo umgezogen. Durch einen hübschen Innenhof betritt man das Geschäft, wo weiterhin die von ihrem Vater vor Sonnenaufgang hergestellten Milchprodukte verkauft werden. Nebenan haben die jungen Frauen unter einer großen gemauerten Gewölbedecke ein Bistrot mit gut 30 Gedecken aufgemacht.

Sandonna

Sandonna

Alessandro Paciacconi lüftet die Deckel auf den großen Bottichen, in
denen er die Trauben im Herbst einer spontanen Gärung unterzieht
(Foto). Der Winzer, der Agrarwissenschaft studiert hat, aber als
Lokführer bei der Eisenbahn arbeitet, richtet gerade besondere
Aufmerksamkeit auf die Auslese Montepulciano d’Abruzzo 2015, die zu
seinem Spitzenwein werden soll, wenn sie zu Weihnachten 2019 auf den
Markt kommen wird. Ihren Namen bezieht die Kellerei Sandonna von der
gleichnamigen Hochebene östlich von Giove. Um die Geschichte Sandonnas
zu erzählen, geht Paciacconi mehr als 50 Jahre zurück. Sie beginnt mit
seinem Großvater Enrico. Der Böttchermeister wählte mit Sorgfalt die
Kastanien- und Kirschhölzer aus, aus denen er Fässer und Wannen
herstellte. In den achtziger Jahren begann der Vater Franco, Reben zu
pflanzen und offene Weine zu keltern. 2006 wurde mitten in den
Weinbergen die Kellerei eingeweiht. Wenig später brachte Sandonna die
ersten abgefüllten Flaschenweine auf den Markt.

Le Crete

Le Crete

Die Familie Castellani nennt die Weinberge rund um die Kellerei gern
ihren “Garten”. Zu ihm gehören die Rosenstöcke, die wie Wächter am
Ende der Reihen auf die Reben aufpassen, die Apfelbäume als Kulisse
und all die Wildtiere, die im Garten von Le Crete zu Hause sind. Es
ist kein Zufall, dass die Castellanis fünf Vertreter aus der Tierwelt
für ihre Flaschenetiketten ausgewählt haben. Das Wildschwein zum
Beispiel für den kräftigen Petranera, der aus den besten roten Trauben
des Guts gekeltert wird, darunter Sangiovese, Barbera und Merlot. Ein
Falke ziert den eleganten Weißwein Cima del Giglio, ein Blend aus den
Trauben Sauvignon Blanc und Malvasia. Oder der Fuchs auf dem Etikett
des frischen Rosé Costa Volpara, der aus einer leichten Pressung der
roten Sangiovese-Trauben gewonnen wird. Auf die Idee einen Rosé
anzubieten, hatte die Castellanis vor einigen Jahren ein belgischer
Importeur gebracht. Heute ist Costa Volpara ein wichtiges Zugpferd für
Le Crete. “Wir halten große Stücke auf ihn”, sagt Giuliano Castellani
(Foto). Der jüngste Neuzugang seiner Kellerei: Extradry, ein fein
perlender Schaumwein, der aus einer frühen Lese nicht ganz
ausgereifter Sangiovese-Trauben wie ein Weißwein gekeltert wird.

Cantine Zanchi

Cantine Zanchi

Als der Unternehmer Licurco Zanchi aus der nahen Industriestadt Terni
vor 50 Jahren einen Landsitz in der Nähe von Amelia erwarb, hatten
rund um die Villa unter Dornengestrüpp einige Rebstöcke und uralte
Olivenbäume überlebt. Es begann eine mühevolle Restaurierung des
verlassenen Gutshauses, das einst zum Besitz der Adelsfamilie
Farattini gehört hatte, deren Anwesenheit in Amelia sich bis ans Ende
des 14. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt. Auch der Weingarten wurde
wieder hergerichtet. Aus dem Hobby von Licurco ist ein modernes
Winzergut entstanden, das erst vom Sohn Leonardo (Foto) und dessen
Frau Annamaria und nun in der dritten Generation von der Enkelin
Flores weitergeführt wird. Von der Kellerei Zanchi in ihrer herrlichen
Panoramalage aus erstreckt sich der Blick heute über ausgedehnte
Weinberge

ConVitto

ConVitto

Ha appena aperto ma è tutt’altro che un debuttante. Convitto, nel centro storico di Amelia, è il nuovo inizio di una storia di successo iniziata nel 1980, quando Giacomo Vitto e suo padre Pino, originari di Gioia del Colle (Puglia), portarono qui l’arte della lavorazione del latte. Da allora ad Amelia Vitto è sinomimo di mozzarella, ricotta, burrate, caciocavallo.

Dalla primavera del 2018 Lavinia e sua sorella Noemi, figlie di Giacomo e Gianna, hanno traslocato la piccola bottega paterna in un meraviglioso palazzo storico, con grandi volte a mattoni e una piccola corte all’ingresso. Lì accanto alla vendita dei prodotti, che il padre continua a preparare all’alba di ogni giorno, hanno aperto un bistrot/osteria con poco più di 30 coperti per i fortunati che riescono a trovare posto.

Agriturismo Surripa

Agriturismo Surripa

Set in 70 hectares of a wildlife reserve on the slopes of a hill near Amelia, Agriturismo Surripa is a perfect place to see animals in their natural habitat and to explore the surrounding countryside and medieval villages.  The agriturismo comprises of 2 stone cottages (one with a separate guest house) and has a large garden with shared swimming pool.  The Agriturismo is managed by Fausto and Francesca, owners of the excellent El Merendero restaurant which is a 5 minute walk away.

Agriturismo San Valentino

Agriturismo San Valentino

Situated in the olive groves near the medieval village of Lugnano, Agriturismo San Valentino farm is a wonderful place in which to explore the area or just enjoy being in the countryside.  Compriosed of four spacious and comfortable double rooms with views of the woods, the orchard and the olive groves.  Outside there is a large well kept garden and swimming pool . San Valentino produce and sell their own olive oil and are able to organise tours of the oil mill and food and wine tours.